Hyperhydrose Hamburg

Schweißdrüsenabsaugung Hamburg – Hilfe gegen übermäßiges Schwitzen

Sie wünschen sich eine Schweißdrüsenabsaugung in Hamburg bei einem Plastischen Chirurgen mit langjähriger Erfahrung? Dr. med. Boorboor und Dr. med. Kerpen können Sie kompetent zu diesem Eingriff beraten.

Ihre Vorteile:

  • Fachärzte für Plastische & Ästhetische Chirurgie mit insgesamt über 30 Jahren Erfahrung
  • Bereits über 100 erfolgreich durchgeführte Schweißdrüsenabsaugungen
  • Einsatz modernster Techniken

Wichtige Fakten der Schweißdrüsenabsaugung auf einen Blick

Behandlungsdauer ca. 60 Minuten
Anästhesie Betäubungssalbe oder Lokalanästhesie
Klinikaufenthalt ambulant
Nachbehandlung Kühlen
Entfernung der Fäden Keine Fäden
Gesellschaftsfähig Sofort
Finanzierung Möglich

Was kostet die Schweißdrüsenabsaugung?

Die Kosten für eine Hyperhidrose Behandlung in Hamburg sind von Patient zu Patient verschieden. Eine Schweißdrüsen Behandlung mit Botox ist günstiger als eine Schweißdrüsenabsaugung, muss aber in bestimmten Abständen wiederholt werden. Wir erstellen Ihnen gerne einen individuellen Kostenplan zu Ihrer Hyperhidrose Behandlung in Hamburg. Auf Wunsch klären wir Sie auch über die Finanzierungsmöglichkeiten einer Schweißdrüsenabsaugung in Hamburg auf.

Wann spricht man von Hyperhidrose?

Die Schweißproduktion ist ein natürlicher Prozess des menschlichen Körpers. So soll unter anderem durch das Schwitzen die Körpertemperatur reguliert werden. Manche Menschen leiden allerdings unter übermäßigem Schwitzen, das sich unter den Armen, aber auch an den Händen bemerkbar macht. Das Schwitzen ist dann auch bei normalen oder sogar kühlen Temperaturen und unabhängig vom Aktivitätsgrad des Körpers übermäßig stark. Ist dies der Fall, spricht man in der Medizin von einer Hyperhidrose. Diese macht sich meist während des Tages bemerkbar, während in der Nacht kaum Schweiß produziert wird.

Hyperhidrose kann für die Betroffenen zu einer extremen psychischen Belastung führen. wogegen eine Schweißdrüsenabsaugung in Hamburg Abhilfe schaffen kann.

Die Methoden der Behandlung von Hyperhidrose

Es gibt drei verschiedene Methoden, welche häufig zur Behandlung von Hyperhidrose angewendet werden:

  • Die Iontoporese – Schwachstrombehandlung
  • Die Botoxtherapie
  • Die Schweißdrüsenabsaugung

Bei der Iontoporese – also der Schwachstrombehandlung – werden die Hände und die Füße in ein Schwachstrombad getaucht. Hierzu ist eine regelmäßige Behandlung notwendig, damit ein Effekt dauerhaft hält.

Bei der Botoxtherapie wird Botox in der Achselhöhle injiziert. Bei dieser Methode werden die Nervenleitungen abgeriegelt und somit wird die Schweißproduktion gehemmt. Der Effekt hält ca. 6 Monate und muss dann wiederholt werden.

Bei der Schweißdrüsenabsaugung werden die Schweißdrüsen aus den Achselhöhlen abgesaugt und abgeschabt (Saugkürretage). Dabei werden 80 – 90 % der Schweißdrüsen zerstört. Diese Behandlung hat einen dauerhaften Effekt gegenüber der Botox-Therapie oder der Schwachstrombehandlung.

Ablauf der Schweißdrüsenabsaugung

Behandelt werden kann mit dieser Methode lediglich die Achselregion. Im ersten Schritt wird unter die Achsel eine spezielle Lösung (Tumeszenz-Lösung) eingebracht. Diese soll das Gewebe aufweichen und gleichzeitig die Region betäuben. Im zweiten Schritt erfolgt dann die Absaugung/Abschabung mittels spezieller Kanülen mit scharfkantigen Absaugöffnungen. Der Eingriff dauert ca. 1 Stunde und wird ambulant durchgeführt. Diese Methode hat eine Erfolgsqoute von 80 bis 90%, so dass die Schweißdrüsenabsaugung manchmal wiederholt werden muss.

Häufige Fragen rund um die Schweißdrüsenabsaugung im Überblick


Was soll eine Hyperhidrose Behandlung in Form einer Schweißdrüsenabsaugung bewirken?

Eine Hyperhidrose Behandlung hat die dauerhafte Entfernung der Schweißdrüsen zum Ziel, vergleichbar mit einer Liposuktion. Das Prinzip ist denkbar einfach: Sind weniger oder keine Schweißdrüsen mehr da, kann auch kein Schweiß mehr produziert werden. Bei einer Hyperhidrose Behandlung können zwei verschiedene Verfahren angewandt werden, je nach Ausprägung und Wünschen des Patienten.

Was kann gegen Hyperhidrose an den Händen gemacht werden?

Eine Hyperhidrose an den Händen kann nur mit einer Botulinumtoxin-Therapie behandelt werden. Die Vorgehensweise ist vergleichbar mit dem Ablauf einer Faltenbehandlung mit Botox. Dabei wird hochwertiges Botulinumtoxin A mit sehr feinen Nadeln unter die Haut injiziert. Dafür muss die Hand im Handgelenkbereich mit Spritzen betäubt werden. Der Vorteil ist, dass Sie sofort wieder gesellschaftsfähig sind. Allerdings muss die Botox Behandlung bei Hyperhidrose an den Händen nach etwa 6 Monaten wiederholt werden. Dann hat die Wirkung des synthetisch hergestellten Proteins nachgelassen.

Wo kann man Botulinumtoxin gegen übermäßiges Schwitzen noch einsetzen?

Bei übermäßigem Schwitzen unter den Achseln oder auf der Stirn kann Botox ebenfalls eingesetzt werden. Botulinumtoxin sorgt dafür, dass die Impulsübertragung bei bestimmten Nervenzellen nicht mehr erfolgen kann. Dies führt dazu, dass die Produktion von Schweiß nicht ausgelöst wird. Übermäßiges Schwitzen gehört mit Botulinumtoxin der Vergangenheit an. Sobald die Wirkung von Botox, nach den bereits erwähnten 6 Monaten, nachlässt, kann die Hyperhidrose Behandlung in Hamburg wiederholt werden.

Wie lange hält eine Schweißdrüsenabsaugung in Hamburg?

Eine Schweißdrüsenabsaugung hält – wenn erfolgreich – ein Leben lang und übermäßiges Schwitzen stellt kein Problem mehr dar. Bei geringem Erfolg kann die Behandlung wiederholt werden.

Wie lange ist man nach einer Schweißdrüsenabsaugung berufsunfähig?

Nach einer Absaugung der Schweißdrüsen sollten Sie sich ein paar Tage schonen. Nach etwa 3 bis 4 Tagen können Sie Ihrer normalen Arbeit wieder nachgehen, sofern es sich nicht um eine körperlich anstrengende Tätigkeit handelt.

Tritt übermäßiges Schwitzen nach einer Schweißdrüsen Entfernung an anderen Stellen auf?

Nein, das müssen Sie nicht befürchten. Bei einer Schweißdrüsenabsaugung oder Botox-Behandlung wird lediglich die Schweiß-Produktion an den jeweiligen Stellen gestoppt. Dies bedeutet keinen Eingriff in die systemische Temperaturregulierung oder Schweißproduktion des Körpers. Eine reaktiv vermehrte Schweißproduktion kann allerdings bei einer „Sympathektomie“ auftreten. Bei diesem operativen Eingriff im Bereich der Wirbelsäule werden bestimmte Nervenfasern gekappt. Die Methode ist insbesondere bei vermehrtem Schwitzen an Händen oder Füßen oder ab mehreren Körperregionen gleichzeitig eine Option.

Ist eine Hyperhidrose Behandlung schmerzhaft?

Eine Schweißdrüsenabsaugung oder eine Botox-Therapie bei übermäßigem Schwitzen ist kaum bis wenig schmerzhaft. Nach einer Absaugung kann es natürlich sein, dass Sie in den ersten Tagen Druck- oder Spannungsgefühle unter den Achseln bemerken. Auch das Heben der Arme kann in der Anfangszeit ein leichtes Ziehen hervorrufen.

Vereinbaren Sie einen Termin zur Schweißdrüsenabsaugung in Hamburg

Sie haben noch Fragen zur Schweißdrüsenabsaugung bei uns in Hamburg oder haben Interesse an einem Termin? Gerne beantworten wir Ihre Fragen und geben Ihnen einen Einblick in die Behandlung Hyperhidrose.

040 41469030
info@cosmopolitan-aesthetics.com

Hier finden Sie weitere Behandlungsmöglichkeiten der ästhetischen Chirurgie