Bauchdeckenstraffung Hamburg

Bauchdeckenstraffung Hamburg – Ihr Weg zu einem straffen Bauch

Unschöne Fettpolster im Bereich des Bauchs treten bei vielen Frauen oder Männern auf. Diese lassen sich meist trotz strenger Diäten oder Sportprogramm nicht beseitigen und mindern Ihr Selbstwertgefühl. Die betroffenen Patientinnen oder Patient möchten sich beispielsweise nicht mehr in Badebekleidung zeigen oder verzichten auf körperbetonte Kleidung. Doch, nicht nur Fettpolster können ein Problem darstellen. Gleiches gilt auch für überschüssige Haut, wie sie etwa nach starken Gewichtsabnahmen oder Schwangerschaften auftreten kann. Außerdem können natürliche Alterungsprozesse ebenfalls zu hängenden Hautlappen führen, da im Laufe des Lebens die Produktion von Kollagen und Elasthan nachlässt.

Bei all diesen Problemen kann eine Bauchdeckenstraffung in Hamburg die Lösung sein. Ein kleiner Eingriff reicht meist aus, damit Sie wieder figurbetonte Kleidung tragen können. Schon bald können Sie wieder, dank einer effektiven Bauchdeckenstraffung in Hamburg, selbstbewusst in den Spiegel blicken.

Eine zusammenhängende Operation zur Bauchdeckenstraffung ist die Fettabsaugung. Lesen Sie mehr zum Thema Fettabsaugung.

Bauchstraffung Hamburg – Welche Techniken gibt es?

Der medizinische Fachausdruck für eine Bauchstraffung oder Bauchdeckenstraffung lautet Abdominalplastik, die unterschiedlich ausgeführt werden kann. Es gibt insgesamt drei Varianten: Komplette Bauchdeckenstraffung, kleine Bauchdeckenplastik und endoskopische Bauchstraffung. Eine komplette Bauchdeckenstraffung bedeutet einen sehr umfangreichen Eingriff und wird bei überschüssigen Hautpartien zwischen Rippen und Bauchnabel angewandt. Im Rahmen dieses Eingriffs kann, falls erforderlich, auch der Bauchnabel versetzt oder die Bauchwand gestärkt werden. Dies wird mittels einer sogenannten Fasziendopplung gemacht, was gleichzeitig zur Formung der Taille führt.

Die minimale Bauchdeckenplastik kommt bei geringem Hautüberschuss infrage, der meist auf den Bereich zwischen Intimzone und Nabel beschränkt ist. Dabei werden nur die Haut beziehungsweise die betroffenen Muskelstränge gestrafft. Eine Bauchdeckenstraffung in Hamburg kann, bei Bedarf, natürlich auch mit einer Fettabsaugung kombiniert werden. Dies gilt beispielsweise im Falle der Saldanha-Technik.

Bauchdeckenstraffung in Hamburg – Wie ist der Ablauf der Behandlung?

Eine Bauchdeckenstraffung in Hamburg wird unter Vollnarkose durchgeführt und bedingt einen anschließenden Klinikaufenthalt von ein bis zwei Tagen. In der Regel dauert die Operation zwischen 2 und 3 Stunden. Die Schnittführung und die speziellen Hautnähte werden so gelegt, dass sie nach dem Heilungsprozess nicht mehr auffallen. In der Regel verwenden wir beim Bauch straffenselbstauflösende Fäden und eventuell gelegte Drainagen werden nach einigen Tagen gezogen.

Bauchstraffung Hamburg Risiken – mit welchen Komplikationen muss man rechnen?

Jeder Eingriff ist mit gewissen Risiken verbunden und dies gilt auch für eine Bauchdeckenstraffung in Hamburg. Schwellungen oder Blutergüsse im Bereich des Bauches können auftreten, verschwinden aber nach einer gewissen Zeitspanne wieder. Auch leichte bis mittelschwere Schmerzen, je nach Umfang der Bauchstraffung, stellen keinen Grund zur Besorgnis dar und lassen sich mit Schmerzmitteln in den Griff bekommen.

Ganz selten kann es auch zur Empfindungsstörungen im Bereich der Bauchdecke, die ebenfalls nach einiger Zeit wieder verschwinden. Nach der Operation müssen Sie ebenfalls noch einige Dinge beachten, um den Heilungsprozess positiv zu unterstützen. Dazu gehört das Tragen eines speziellen Kompressionsmieders für 8 bis 12 Wochen. So lassen sich Schwellungen auf ein Minimum reduzieren und die Stabilität Ihrer Bauchdecke wird unterstützt.

Fragen zum Thema Bauchdeckenstraffung Hamburg – ergänzende Informationen für Sie

Im Bereich der Bauchdeckenstraffung tauchen immer wieder Fragen auf, von denen einige bereits im Vorfeld beantwortet werden können. Im Folgenden haben wir Ihnen einen Fragen-Antworten-Katalog zusammengestellt:

Was kostet eine Bauchdeckenstraffung?

Die Kosten für eine Bauchdeckenstraffung in Hamburg können nicht pauschal genannt werden, sondern hängen vom Ausmaß und Art des Eingriffs ab. In einem ersten Beratungsgespräch erstellen wir Ihnen gerne einen individuellen Kostenplan für Ihre Bauchdeckenstraffung in Hamburg und erklären Ihnen detailliert die einzelnen Kostenpunkte.

Bauchdeckenstraffung vorher nachher – was muss ich vor einer Bauchdeckenstraffung beachten?

Vor einer Bauchstraffung sollte auf die Einnahme von bestimmten Medikamenten verzichtet werden, wie etwa auf blutverdünnende Mittel. Teilen Sie uns bitte im Rahmen des Aufklärungsgesprächs, das einige Tage vor der OP stattfindet, mit, welche Medikamente Sie einnehmen. Weitere Verhaltenshinweise für die Zeit vor der Bauchstraffung Hamburg erhalten Sie dann von uns.

Was sollte man nach einem Eingriff einer Bauchstraffung beachten?

Wie bereits erwähnt, muss für einen Zeitraum von 8 bis 12 Wochen ein spezielles Mieder zur Stabilisierung des Bauches getragen werden. In den ersten 6 bis 8 Wochen sollten Sie auf Sport und große, körperliche Anstrengungen verzichten. Sollte zusätzlich noch eine Stabilisierungsnaht gesetzt worden sein, so beläuft sich die körperliche Schonfrist auf 12 Wochen. In diesem Zeitraum sind auch Solariumbesuche, Saunagänge oder ausgiebige Sonnenbäder zu unterlassen.

Wie ist es mit den Bauchstraffung Narben?

Die Schnittführung wird an einer unauffälligen Stelle ausgeführt, sodass die Narben nicht ins Auge fallen und unter dem Hosenbund verschwinden. Wir setzen die Schnitte im unteren Bereich der Bauchdecke, konform mit den normalen Hautlinien. So verschwinden die unauffälligen Narben in verdeckten Hautbereichen.

Ab wann werden die Kosten für eine Bauchdeckenstraffung in Hamburg von der Krankenkasse übernommen?

In der Regel werden die Kosten für eine Bauchdeckenstraffung in Hamburg nicht von der Krankenkasse übernommen, da es sich nicht um einen medizinisch notwendigen Eingriff handelt. Es gibt allerdings seltene Ausnahmefälle, in denen eine Beteiligung an den Kosten für eine Bauchdeckenstraffung in Hamburg möglich ist. Gerne geben wir Ihnen bei einem Erstgespräch mehr Informationen.

Wie lange dauert die Heilung einer Bauchdeckenstraffung?

Der Heilungsprozess einer Bauchdeckenstraffung in Hamburg dauert zwischen 9 und 12 Monaten. Nach Ablauf dieser Zeitspanne ist auch das endgültige Ergebnis sichtbar und Sie können sich in Ihrem Körper wieder wohlfühlen.

Wie lange darf man nach einer Bauchstraffungs OP keinen Sport treiben?

Sportliche Betätigungen sind für die ersten 6 bis 8 Wochen zu unterlassen, um den Heilungsprozess nicht negativ zu beeinflussen. In einigen Fällen kann es auch sein, dass Sie für mindestens 12 Wochen auf Sport verzichten sollten.

Wie lange sollte man nach einer Bauchstraffungs OP zu Hause bleiben?

In der Regel ist es empfehlenswert, dass Sie für einen Zeitraum von 2 Wochen zu Hause bleiben. Solange braucht Ihr Körper, um sich von dem Eingriff zu erholen und für kommende Herausforderungen gerüstet zu sein. Nach einer Bauchstraffung in Hamburg geben wir Ihnen noch weitere Verhaltenshinweise für die Zeit nach der OP.

Sie haben noch Fragen rund um das Thema der Bauchdeckenstraffung in Hamburg?

Sie haben noch weitere Fragen Bauchstraffung oder möchten uns persönlich kennenlernen? Vereinbaren Sie einen ersten, unverbindlichen Beratungstermin und schauen Sie in unserer Praxisklinik für Schönheitschirurgie in Hamburg vorbei. Wir freuen uns darauf, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

040 94778301
info@cosmopolitan-aesthetics.de

Hier finden Sie weitere Behandlungsmöglichkeiten der ästhetischen Chirurgie